Karrierecoach Wer kann mir helfen?


Karrierecaoch gibt Bewerber die Hand

Einen Karrierecoach um Hilfe zu bitten, ist gar kein so kleiner Schritt. Für manche fühlt es sich so an, wie das Eingeständnis von Schwäche und Ratlosigkeit. Ein Trugschluss. Denn natürlich muss man sich auch fragen: Wäre es wirklich cleverer, eigene Schwächen und Unsicherheiten zu ignorieren?

Jeder von uns stand schon einmal orientierungslos vor einer Kreuzung, ohne zu wissen, welche Richtung ans Ziel führt. Eine Schande ist das überhaupt nicht. Ein Karrierecoach kann dabei helfen, den richtigen Karriereweg zu finden, kann gemeinsam mit Ihnen Stolpersteine beiseite räumen und Umwege vermeiden helfen.

Sein großer Vorteil: Er verfügt im besten Fall nicht nur über mehr Erfahrung und Kompetenz als Sie selbst, sondern kann Ihre berufliche Situation auch mit einem unverstellten Blick beurteilen. Im Folgenden erfahren Sie, worauf Kaderleute bei der Suche nach einem guten Karrierecoach achten sollten...

5 Gründe, die für einen Karrierecoach sprechen

  1. Sie wollen Ihre Führungsqualitäten verbessern.
  2. Sie stecken in einer beruflichen Sackgasse und wissen nicht, wie es mit Ihrer Karriere weitergeht.
  3. Sie sind sich über einen möglichen Jobwechsel unsicher.
  4. Sie erwägen eine Selbstständigkeit.
  5. Sie möchten Ihre Kunden-/Kollegen-/Chef-Beziehungen verbessern.

Wie Sie den richtigen Karrierecoach finden

Das Angebot an selbst ernannten Karriereberatern ist groß, der Markt teilweise unüberschaubar. Auf dem Marktplatz tummeln sich viele Könner, aber eben auch so manche Halbprofis, Bluffer und Dilettanten.

Überlassen Sie Ihre persönliche Zukunft daher nicht dem erstbesten Karrierecoach, sondern suchen Sie mit offenen und kritischen Augen:

1. Recherchieren: Fahnden Sie in Datenbanken (zum Beispiel vom Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung bso) nach geeigneten, qualifizierten Kandidaten und erkundigen Sie sich über deren Reputation – auch mit Hilfe von Bewertungsplattformen und sozialer Netzwerke im Internet. Oder lassen Sie sich von Kollegen, die möglicherweise selbst schon mal einen Karrierecoach in Anspruch genommen haben, Empfehlungen geben – es sei denn, Sie legen bei Ihrer Suche Wert auf Diskretion.

2. Vergleichen: Nehmen Sie mit mehreren Karrierecoachs Kontakt auf, am besten mit mindestens drei, um Vergleichsoptionen zu haben.

3. Abwarten: Nehmen Sie sich Zeit und unterzeichnen Sie nicht schon im Erstgespräch einen Vertrag. Wägen Sie alle Vor- und Nachteile sorgfältig ab und entscheiden Sie dann.

Diese Kriterien erfüllt ein guter Karrierecoach

Vorbereitung

Ein guter Karriereberater analysiert in einem ersten Beratungsgespräch zunächst gemeinsam mit Ihnen den beruflichen Status quo. Verlangt er dafür bereits ein Honorar, sollte Sie das hellhörig machen.

Gefühl

Ganz entscheidend für den Erfolg eines Coachings ist, dass Sie einen guten Draht zueinander haben. Schließlich geben Sie etwas von sich preis, verraten berufliche Einzelheiten, erzählen von Animositäten und Ängsten. Damit ein Vertrauensverhältnis entstehen kann, sollten sie beide von Anfang an auf einer ähnlichen Wellenlänge funken.

Seriosität

Verwechseln Sie einen Karrierecoach bitte nicht mit einem Seelenklempner, auf dessen Couch Sie sich gänzlich offenbaren müssen. Hier geht es um den aktuellen Status Ihrer Karriere, nicht um Ihre intimsten Empfindungen (gleichwohl kann das eine stark von dem anderen beeinflusst sein). Sie wollen ein konkretes Ziel erreichen und benötigen dabei professionelle Unterstützung, keine esoterischen Einflüsterungen.

Qualifikation

Welchen beruflichen Werdegang hat Ihr Kandidat genommen? Wie hat er sich zum Karrierecoach aus- oder weiterbilden lassen? Mit welchen Inhalten hat er sich dabei konkret beschäftigt? Das sind relevante Fragen, auf die Sie eine Antwort verdienen.

Background

Ein Coach, der selbst Führungserfahrung vorzuweisen hat, ist für Ihre Probleme wahrscheinlich stärker sensibilisiert als jemand, der noch nie in einem großen Unternehmen gearbeitet hat. Auch Lebenserfahrung und Alter sind von Belang. Wer sich selbst schon durch ausgewachsene Lebenskrisen kämpfen musste, ist oft ein besserer Ratgeber. Aber: Auch der beste Karrierecoach fängt irgendwann bei Null an. Geben Sie also ruhig einem Newcomer eine Chance, wenn Sie von ihm überzeugt sind.